Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wo und Wann findet das Campaign Boostcamp 2018 statt?

Das fünftägige Camp findet vom 10.-15. Juni 2018 In der Umwelt-Bildungszentrum in Berlin (die Tagungsstätte ist barrierearm). Voraussetzung für deine Teilnahme ist, dass du an allen Tagen ohne Ausnahme teilnehmen kannst. Denn die Trainingsinhalte bauen aufeinander auf und die gemeinsame Zeit sorgt dafür, dass wir als Boostcamp-Community zusammenwachsen können. Für Übernachtung und Verkostung wird in der Tagungsstätte gesorgt.

In welcher Sprache finden finden die Trainings statt?

Die Trainings werden auf deutsch gegeben und es gibt eine durchgängige Übersetzung in Gebärdensprache. Für die Teilnahme reicht ein Sprachniveau von B2.

Was lerne ich da?

Wir geben Dir die Werkzeuge und das nötige Know-How , um deine Kampagne zum Erfolg zu führen: von der Entwicklung einer Kampagnenstrategie über das Schreiben überzeugender Mobilisierungs-E-Mails bis zum Medientraining. Zudem baust du ein Netzwerk von engagierten Menschen auf, die sich für eine solidarischere und gerechtere Welt einsetzen.

Das Programm des letzten Campaign Boostcamps von 2017 findest Du hier.

Wie kann ich teilnehmen?

Du musst dich online bewerben. Der Auswahlprozess umfasst zwei Stufen: Schriftliche Bewerbung und Bewerbungsgespräch. Das Bewerbungsformular für die erste Stufe findest du hier. Nach dem Bewerbungsschluss laden wir die ausgewählten Bewerber*innen für die zweite Stufe zum Skype-Interview ein.

Bis wann kann ich mich bewerben?

Bewerbungsschluss ist der 15. April 2018.

Wie schreibe ich eine gute Bewerbung?

Wir werden oft gefragt, worauf wir bei den Bewerbungen achten. Die kurze Antwort lautet, dass wir Menschen suchen, die das Meiste für sich und ihre Initativen aus unserem Training herausholen können. Eine erschöpfende Antwort ist wohl schwer zu formulieren, aber die folgenden Aspekte geben einen guten Einblick:

  • Du vermittelst uns einen konkreten Eindruck darüber, was Du vom Boostcamp mitnehmen möchtest und wofür Du diese Erfahrung einsetzen möchtest.
  • Du hast bereits erste Einblicke in Kampagnenführung gewinnen können. An dieser Stelle ist es uns wichtig zu betonen, dass wir jegliche vergleichbare Erfahrung genauso wertschätzen und den Begriff sehr weit fassen. Wir erwarten allerdings, dass Du bereits in Gruppen bzw. Initiativen, die sich für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen, aktiv bzw. eingebunden bist.
  • Du hast eine Vorstellung davon, wie Ungerechtigkeit in den konkreten Themenbereichen, für Du dich engagierst, abgebaut bzw. Wandel in der Gesellschaft zu diesen Themen herbeigeführt werden kann.
  • Du zeigst Hingabe und Aktionslust für Deine Themen.

Hier haben wir einen kleinen Leitfaden für eine gute Bewerbung zusammengestellt.

Wieviel kostet die Teilnahme am Campaign Boostcamp?

Wir sind eine gemeinnützige Organisation und das Boostcamp wird durch das Engagement von Ehrenamtlichen und einigen wenigen Hauptamtlichen getragen. Unser Ziel ist es, den zivilgesellschaftlichen Kampagnensektor zu professionalisieren, zu vernetzen und inklusiver zu machen. Das bedeutet, dass wir mit einem gestaffelten Finanzierungssystem arbeiten. So können auch Menschen an unserem Camp teilnehmen, die kein Geld für die Teilnahmegebühren aufbringen können.

Wir vergeben die überwiegende Zahl an Plätzen als Voll-Stipendien (etwa zwei Drittel der Plätze), d.h. die Teilnahme ist dann kostenfrei. Stipendien werden allerdings nur für Aktivist*innen vergeben, die nicht bei einer Organisationen angestellt sind, für die sie ihren Aktivismus ausüben.

Für Angestellte einer Organisation haben wir gestaffelte Gebühren. Sie betragen 3000 Euro für große und 1500 Euro für kleine NGOs. Aber keine Sorgen, für ganz kleine Organisationen haben wir Sonderpreise, schreib uns einfach eine E-Mail an: bewerbung@campaignboostcamp.de

Die Gebühren umfassen die Teilnahme am fünftägigen Campaign Boostcamp, inkl. Unterkunft und Verpflegung. Die Anreise zum Umweltzentrum Berlin und die Abreise müssen selbst organisiert und getragen werden. Die Follow-up-Treffen finden in Berlin statt. Auch die Reisekosten (An-und Abreise, sowie Unterkunft in Berlin) für die Follow-Up-Treffen müssen selbst getragen werden. Das Boostcamp übernimmt nur die Kosten für Menschen mit Stipendien

Wer sollte sich bewerben?

Wir suchen Campaigner*innen der neuen Generation oder solche, die es werden wollen. Wir suchen Menschen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, die in der Zivilgesellschaft (z.B. Vereine oder Organisationen) dauerhaft aktiv sein wollen. Wir begrüßen besonders die Bewerbung von Schwarzen Menschen, Menschen of Colour bzw. Menschen mit Rassismuserfahrungen, Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte, Menschen mit Behinderung, LSBTIQ*-Menschen, Frauen, gläubigen Menschen, Menschen aus Arbeiter*innenfamilien und Menschen ohne höheren Bildungsabschluss.

Wie bewerbe ich mich um ein Stipendium?

Uns ist wichtig, dass wir engagierte Teilnehmer*innen bzw. Aktivist*innen dabei haben. Deshalb kann sich für das Stipendium grundsätzlich jede*r bewerben, wenn die finanziellen Mittel sonst die Teilnahme nicht möglich machen würden. Im Bewerbungsprozess muss man angeben, für welchen Tarif man sich bewirbt. Diese Auswahl muss dort begründet werden.

Muss ich einen Eigenbeitrag für ein Stipendium zahlen?

Du musst nicht, aber wir bitten Dich darüber nachzudenken. Du kannst im Bewerbungsformular ankreuzen, ob Du einen Eigenbeitrag leisten kannst und, falls ja, die Höhe selbst wählen. So hilfst Du uns, möglichst viele Stipendien bereit zu stellen. Ob Du einen Eigenbeitrag leistest oder nicht, hat das keinerlei Einfluss auf Deine Bewerbung!

Wer organisiert das Training?

Das Campaign Boostcamp ist Teil des Campaign Bootcamps aus England und wird unterstützt von einem deutschen Team von Campaigner*innen, die für unterschiedliche Non-Profit-Organisationen und Initiativen tätig sind und über langjährige Kampagnenerfahrung verfügen. Das Team wird ergänzt von den Absolvent*innen der vorherigen Boostcamps. Wir haben uns zusammengeschlossen, um Aktivist*innen dabei zu unterstützen, durch Campaigning gemeinsam die Welt zu verändern. Mit dem Campaign Boostcamp wollen wir dazu beitragen, dass der Kampagnensektor für soziale Themen professioneller, repräsentativer und inklusiver wird.

Träger des Campaign Boostcamps ist die Campaign Academy Ltd.

Das sagen die Teilnehmenden der vergangenen Campaign Boostcamps in Deutschland

“Anders als bei vielen Seminaren, die ich schon besucht hatte, wurde hier Vielfalt und Inklusion wirklich gelebt. Neben dem vielen – wirklich vielen – Input über Strategien und Taktiken von Kampagnen, der Theory of Change und Crisitunity, Sessions zu WordPress, Social Media, Mail-Verteilern, Pressearbeit, inklusives Campaigning, Fundraising usw., gab es viel Raum für praktische Anwendung und Reflexion. In unseren “Homegroups”, einer Gruppe von 5 Teilnehmenden, reflektierten wir täglich das Gelernte und unser eigenes Handeln.” Anne zum Camp 2017
“Das Campaign Boostcamp ist weit mehr als ein Booster für die Kampagnenarbeit - es wird dein Leben verändern. Trau dich, spring' ins kalte Wasser, lass dich schleudern vom Boostcamp-Spirit und komm' frisch gewaschen wieder raus. Es lohnt sich, versprochen!” - Cinderella zum Camp 2015
“Es war ein absoluter Zufall, dass ich im Campaign Boostcamp gelandet bin und dort das intensive Training mitgemacht habe. [...] Es kamen viele verschiedenen Biographien, Backgrounds und Struggles zusammen, die alle die Motivation mitbringen, etwas verändern und die Gesellschaft aktiv gestalten zu wollen. Das schweißte die gesamte Gruppe zusammen. Auch nach dem Camp treffe ich regelmäßig Menschen, die ich dort kennenlernen durfte und zu schätzen gelernt habe. [...]Daher kann ich Menschen dazu motivieren, sich für das Camp zu bewerben.” - Zuher zum Camp 2017

Ich habe noch weitere Fragen …

Du findest in diesem FAQ nicht alle Antworten? Wir freuen uns über deine Email an Bewerbung@campaignboostcamp.de